Nächste Woche: Schnee- oder Regentief?

Durch einige Medien geistern wieder einmal Meldungen über einen angeblichen Wintereinbruch in der nächsten Woche. Was ist dran an solchen Berichten? Sind es nur Gerüchte oder könnte dies tatsächlich eintreten? Tatsächlich zieht zu Beginn der neuen Woche aus Richtung Island ein kräftiges Tief in Richtung Südosten. Ob es nach Skandinavien abdreht oder sogar über Deutschland hinweg nach Osteuropa zieht, ist noch völlig offen. Und gerade die genaue Zugbahn könnte entscheidend für das Wetter in Mitteleuropa sein.




Wetterlage am Samstagmittag aus dem ICON-Modell, Quelle: Unwetteralarm

Am Wochenende hält sich zwischen einem Tief über Osteuropa und einem kräftigen Hoch über Westeuropa immer noch die nordwestliche bis nördliche Strömung, die gegen die Alpen drückt und hier starke Schneefälle auslöst – wir berichteten.

Wetterlage am Montagmittag aus dem ICON-Modell, Quelle: Unwetteralarm

Am Montag zieht ein neues, kräftiges Tief von Island zum Seegebiet nördlich von Schottland und dann weiter nach Südosten bis Osten.

Wetterlage am Dienstagmittag aus dem ICON-Modell, Quelle: Unwetteralarm

Was dann mit dem Tief genau passiert, ist derzeit noch völlig offen. Das deutsche ICON-Modell (siehe Karte) lässt es direkt nach Schleswig-Holstein ziehen mit einem Vorstoß milder Luft an der Südseite des Tiefs. An der Nordseite und nach Abzug des Tiefs auch auf der Rückseite weht Kaltluft heran. Würde das Tief so weiter ziehen, könnte kalte Luft rasch ganz Deutschland erfassen. ABER: Andere Modelle lassen das Tief nördlicher ziehen. Dies hätte zur Folge, dass ganz Deutschland vorübergehend von milder Luft erfasst wird. Unabhängig von der genauen Zugbahn strömt nach Abzug des Tiefs kältere Luft ab Wochenmitte nach Mitteleuropa und vor allem in den Mittelgebirgen und in den Alpen könnte es winterlich werden. In tiefen Lagen würde sich eher nasskaltes Wetter einstellen. Was in der zweiten Hälfte der nächsten Woche und danach passiert, weiß noch niemand. Da hilft nur Abwarten und selbst Winterfans sollten erst einmal auf die (Schnee-)Euphoriebremse treten.

Ein Kaltluftvorstoß im Laufe der nächsten Woche ist also durchaus möglich, von einem Wintereinbruch bis in tiefe Lagen sind wir aber noch weit entfernt.

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.