Neuer Regen in Nordengland erwartet

Schon seit einigen Tagen gehen die Bilder des beschädigten Damms am Toddbrook Reservoir oberhalb des Ortes Whaley Bridge durch die Medien. In der Region südöstlich der Großstadt Manchester ist der Stausee nach starken Regenfällen in den vergangenen Wochen randvoll und der Damm stark in Mitleidenschaft gezogen. Tausende Einwohner der Häuser unterhalb des Dammes aus dem Jahr 1834 wurden in Sicherheit gebracht und es wird versucht, den Damm zu stabilisieren und zu entlasten. Nun drohen aber weitere Regenfälle, die möglicherweise auch kräftiger ausfallen können.




Erwartete Regensummen bis zum Donnerstagmorgen aus dem ICON-Modell, Quelle: Unwetteralarm

Die Berechnungen aus dem ICON-Modell zeigen für die Region meist Mengen von 10 bis 20 Liter pro Quadratmeter bis zum Donnerstagmorgen. Dies sind normalerweise keine besorgniserregenden Mengen, aber in diesem Fall ist jeder Tropfen ein Tropfen zu viel. Andere Modelle sehen zum Teil größere Mengen, wobei vieles in Form von Schauern und Gewittern zusammenkommen kann. Punktuell ist dabei auch Starkregen mit sehr großen Mengen innerhalb sehr kurzer Zeit möglich. Eine exakte Prognose ist derzeit leider nicht möglich.

Mit Sandsäcken wird versucht, die Schadstelle im Damm halbwegs zu flicken, während mit Pumpen möglichst viel Wasser aus dem Stausee abgeführt wird. Damit kann der Wasserspiegel aber nur langsam gesenkt werden. Immerhin konnten nach Angaben der „Canal and River Trust“ innerhalb von 12 Stunden 105.000 Kubikmeter Wasser abgepumpt werden. Mit den neuen Regenfällen ist die Gefahr eines Dammbruchs und einer Überflutung der Stadt weiterhin sehr groß.

Einige Bilder zeigen den beschädigten Damm und den Stausee:

Noch vor einem Jahr sah es am Toddbrook Reservoir so aus:

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.