Taifun LEKIMA trifft auf China

Erste Ausläufer haben bereits die ostchinesische Küste erreicht: Der starke Taifun LEKIMA hat sich zwar von einem Supertaifun mit Windgeschwindigkeiten bis etwa 240 km/h zu einem Taifun mit Windgeschwindigkeiten bis knapp 200 km/h abgeschwächt, bleibt aber sehr gefährlich und trifft nun mit heftigen Windböen, einer meterhohen Sturmflut und großen Regenmengen auf die chinesische Küste. Zuvor hatte der Taifun die Insel Taiwan nur knapp verfehlt. Weiter draußen auf dem Pazifik dreht sich noch der Taifun KROSA, der einzelne abgelegene Inseln bedroht.




Animation der Satellitenbilder des Taifuns LEKIMA, Quelle: NOAA

Das sehr kleine Auge des Taifuns LEKOMA füllte sich in den vergangenen Stunden zeitweise auf, zeichnete sich dann aber rasch wieder deutlicher ab. Der Taifun zieht grob in Richtung Nordwesten.

Erwartete Zugbahn des Taifuns LEKIMA, Quelle: Joint Typhoon Warning Center auf Guam

Über Land wird sich der Taifun rasch abschwächen, bringt hier aber noch heftige Regenfälle mit der Gefahr von größeren Überschwemmungen.

Animation der Satellitenbilder des Taifuns KROSA, Quelle: NOAA

Das Auge des Taifuns KROSA ist dagegen deutlich größer, wobei die Wolken um das Zentrum herum längst nicht so hoch reichen wie bei Lekima.

Erwartete Zugbahn des Taifuns KROSA, Quelle: Joint Typhoon Warning Center auf Guam

In der nächsten Woche könnte sich der Taifun KROSA langsam den größeren japanischen Inseln nähern, bis dahin ist aber mit einer deutlichen Abschwächung zu rechnen.

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.