Weiter Unwettergefahr in Teilen Deutschlands

Nach den schweren Unwettern am Pfingstmontag hält die Unwettergefahr vor allem im Osten weiter an. Besonders ab den Abendstunden bis in die Nacht zum Mittwoch muss ausgehend vom Erzgebirge im gesamten Osten erneut mit teils heftigen Gewittern gerechnet werden und lokal besteht die Gefahr von Starkregen, Hagel und Sturmböen. Vereinzelte Tornados sind nicht ausgeschlossen. Auch im Südwesten Deutschlands können sich einzelne Gewitter bilden, die sich in der Nacht bis nach Hessen und noch weiter nördlich ausbreiten können. Und am Mittwoch drohen erneut gebietsweise teils heftige Gewitter.




Simulierte Radarechos am Dienstag, 20 Uhr MESZ aus dem COSMO-Modell, Quelle: Unwetteralarm

Im Laufe des Abends bilden sich im Südwesten und vor allem im Osten erste Gewitterzellen, die sich nach Norden ausbreiten.

Simulierte Radarechos am Dienstag, 23 Uhr MESZ aus dem COSMO-Modell, Quelle: Unwetteralarm

Die stärksten Gewitter treten dabei im Osten auf, wo sie neben Sachsen und Thüringen auch Brandenburg und Berlin sowie Vorpommern erreichen können und später in der Nacht weiter nach Norden ziehen. Auch die Gewitter im Südwesten kommen weiter nach Norden voran, sind aber nicht so heftig wie im Osten.

Signifikantes Wetter am Mittwochnachmittag aus dem ICON-Modell, Quelle: Unwetteralarm

Die Gefahr von Gewittern und lokalen Unwettern besteht am Mittwoch vor allem in der Nordosthälfte Deutschlands.

Wie bei fast jeder Gewitterlage gilt aber auch dieses Mal: Nicht jeder Ort wird voll getroffen. Während an einem Ort sprichwörtlich die Welt untergeht, kann nur wenige Kilometer weiter wenig oder sogar gar nichts passieren. Und genau vorhersagen lassen sich die Gewitter erst sehr kurzfristig.

Aufzug der Superzelle am Flughafen München, Foto: Tobias Hartl, https://www.facebook.com/Gewitterjagdtobiashartl/

Schwere Unwetter gab es bereits am Montagabend unter anderem in Bayern, Thüringen und Sachsen mit teils großem Hagel, Starkregen und Böen bis Orkanstärke. So wurden unter anderem am Münchener Flughafen Böen bis 119 km/h gemessen.

Hier einige Eindrücke der Unwetter am Pfingstmontag in Bayern:

Und Eindrücke aus dem Osten Deutschlands:

Titelbild: Tobias Hartl, https://www.facebook.com/Gewitterjagdtobiashartl/

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.