Winterlich vorerst nur im Bergland

In vielen Medien wird für die nächste Woche ein Wintereinbruch angekündigt und auch einige Kollegen lassen sich zu Aussagen hinreißen, dass dann der Winter Einzug halten soll. Was ist dran an solchen Aussagen? Im Bergland wird es winterlich mit Schneefällen, keine Frage, aber in tiefen Lagen sieht es nach nasskaltem Wetter aus. Dauerfrost mit anhaltender Schneedecke ist in weiten Landesteilen nicht zu erwarten.




Erwartete Schneehöhe am Dienstagmorgen (11.12.) aus dem ICON-Modell, Quelle: Unwetteralarm

Das ICON-Modell rechnet für den Dienstagmorgen nur in einigen Mittelgebirgen mit geringen Schneemengen, lediglich am Alpenrand kommt schon einiges an Neuschnee zusammen.

Erwartete Schneehöhe am Dienstagmorgen (11.12.) aus dem US-Modell, Quelle: NOAA

Etwas anders sieht es das US-Modell, aber auch danach schneit es vor allem im Bergland. In den östlichen Mittelgebirgen sowie im Harz und im Schwarzwald kommen danach gebietsweise 5 bis 15 Zentimeter Neuschnee zusammen, örtlich auch mehr. In tieferen Lagen ist in Bayern und Teilen Sachsens zum Teil eine dünne Schneedecke möglich, der Rest des Landes geht leer aus. Ob sich daran nach Wochenmitte etwas ändern, ist noch völlig offen.

(Titelbild: Archivfoto)

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.