Sehr schweres Erdbeben in Japan

Am Montag hat gegen 08:10 Uhr MEZ (16:10 Uhr Ortszeit) ein schweres Erdbeben die Westküste der japanischen Insel Honshu erschüttert. Das Beben erreichte nach vorläufigen Angaben des amerikanischen Erdbebendienstes die Stärke 7,5. Das Epizentrum lag direkt an der Küste der Noto-Halbinsel, etwa 40 Kilometer nordöstlich der Stadt Anamizu (ca. 18.000 Einwohner) und etwa 90 Kilometer nördlich der Stadt Toyama ( ca. 415.000 Einwohner). Der Erdbebenherd befand sich rund 10 Kilometer unter der Oberfläche. Eine Tsunamiwarnung erfolgte für Teile Japans, Russlands und die koreanische Halbinsel. Ein bis zu 6,5 Meter hoher Tsunami richtete an einigen Küstenabschnitten Japans große Schäden an. Durch das Beben gab es erhebliche Schäden, mehr als 200 Tote und mehr als 1.000 Verletzte wurden gemeldet.



Lage des Epizentrums, Quelle: ECSM

Dem Hauptbeben folgten zahlreiche, teils starke Nachbeben. Nur 8,5 Minuten nach dem Hauptbeben ereignete sich ein Erdstoß der Stärke 6,2. Das Epizentrum lag direkt bei der Stadt Anamizu.

Update 02.01.2024: Die Zahl der Toten durch das Beben ist auf mindestens 48 angestiegen, dazu kommen mehr als 100 Verletzte.

Update 06.01.2024: Nach japanischen Medienmeldungen steigt die Zahl der Toten durch das Erdbeben auf mindestens 126, mehr als 200 Menschen werden noch vermisst.

Update 11.01.2024: Die Zahl der Toten durch das Erdbeben steigt auf mindestens 213, mehr als 50 Menschen werden noch vermisst. Dazu kommen mehr als 600 Verletzte.

Update 24.01.2024: Die Zahl der Toten durch das Erdbeben steigt auf mehr als 230, mehr als 20 Menschen werden noch vermisst. Dazu kommen mehr als 1.200 Verletzte.

Das Beben war in der Region an der Westküste mit Abstand das bisher stärkste seit Beginn der Aufzeichnungen vor mehr als 100 Jahren. Das bisher stärkste Erdbeben im Bereich der Noto-Halbinsel und in der Umgebung ereignete sich am 25.03.2007 mit der Stärke 6,7. Damals gab es durch das Beben einen Toten und Hunderte Verletzte.

Das Erdbeben war in der Region deutlich zu spüren.

Lage des Epizentrums in der Region und die Spürbarkeit des Erdstoßes. (Quelle: USGS)
Spürbarkeit des Erdstoßes an Land (Quelle: USGS)

Zu den Auswirkungen des Erdstoßes:

Tsunamiwarnung für Japan:

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert