Zwei November-Hurrikane gleichzeitig

Der November startete auf dem Atlantik direkt mit einem Doppelpack: In der westlichen Karibik verstärkte sich der Sturm LISA am Mittwoch zu einem Hurrikan, der in den kommenden Stunden auf Belize in Zentralamerika trifft. In einigen Teilen Mittelamerikas muss mit heftigen Regenfällen gerechnet werden mit der Gefahr von Überschwemmungen und Erdrutschen. Gleichzeitig entwickelte sich mitten auf dem Atlantik der Hurrikan MARTIN, der sich am Donnerstag zu einem gewaltigen außertropischen Orkantief umwandelt. EX-Martin zieht im weiteren Verlauf ins Seegebiet südlich von Island und beeinflusst in nächster Zeit zumindest indirekt auch das Wettergeschehen in Mitteleuropa.




Mehr als 20 Jahre ist es her, dass in einem November zwei Hurrikane gleichzeitig unterwegs waren: Im November 2001 waren es die Hurrikane MICHELLE und NOEL, nun sind es LISA und MARTIN.

Animation der Satellitenbilder des Hurrikans MARTIN, Quelle: Tropical Tidbits

Innerhalb weniger Stunden hat sich ein eindrucksvolles Auge im Zentrum des Hurrikans ausgebildet. Die Animation der Satellitenbilder zeigt damit inzwischen einen gut ausgeprägten Hurrikan.

Erwartete Zugbahn des Hurrikans MARTIN, Quelle: NHC

Der Hurrikan zieht am Donnerstag im Seegebiet westlich bis nordwestlich der Azoren nach Nordosten und dreht mehr nach Norden ein. Dabei kann er sich zunächst noch verstärken mit mittleren Windgeschwindigkeiten in Zentrumsnähe zwischen 150 und 200 km/h, bevor er sich rasch in ein Orkantief der mittleren Breiten umwandelt. Als außertropisches Tief zieht EX-Martin etwas näher an Europa heran und lenkt ab Sonntag für die Jahreszeit wieder warme Luft in Richtung europäischen Kontinent.

Insgesamt wurden in 2022 bisher 13 Tropische Stürme registriert, von denen sich 7 zu einem Hurrikan verstärkten. Davon erreichten 2 die Stufe 3 oder mehr auf der Saffir-Simpson-Hurrikanskala. Im langjährigen Mittel werden 11 Stürme beobachtet, davon 6 Hurrikane, von denen 2 bis 3 zu starken Hurrikanen werden. Die nordatlantische Hurrikansaison 2022 blieb damit entgegen vielen Prognosen deutlich hinter den beiden Vorjahren zurück. Mit FIONA und IAN richteten dennoch gleich zwei starke Hurrikane zum Teil katastrophale Schäden in der Karibik und Florida sowie in der kanadischen Provinz Nova Scotia an. Einer der teuersten Hurrikane der US-Geschichte war IAN, der am 28. September auf die Westküste Floridas um die Stadt Fort Myers traf. Mit BONNIE und JULIA überlebten gleich zwei Stürme den Landgang in Zentralamerika und behielten ihre Namen auf dem Ostpazifik

Titelbild: Tropical Tidbits

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.