Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/7/d20583986/htdocs/clickandbuilds/Unwetteragentur/wp-content/plugins/a3-lazy-load/admin/admin-interface.php on line 387
Einiges los in den Tropen – Unwetteragentur

Einiges los in den Tropen

In den Tropen ist derzeit einiges los. Während der Tropensturm WIPHA mit starken Regenfällen in Richtung Südchina zieht, wirbeln auf dem zentralen und östlichen Pazifik die beiden Hurrikane ERICK und FLOSSIE. Auf dem Nordatlantik sind zwar aktuell keine tropischen Wirbelstürme unterwegs, dies könnte sich aber bald ändern. Denn zwei Wettersysteme werden derzeit genau beobachtet, eines bei den Bahamas und ein weiteres mitten auf dem Atlantik.




Satellitenbild Ostpazifik und Atlantik, Quelle: NOAA

Am Rande des Satellitenbildes erkennt man gerade noch den Hurrikan ERICK, der zeitweise Windgeschwindigkeiten bis etwa 215 km/h aufwies – Böen nicht mitgerechnet. Er schwächt sich nun langsam ab und zieht ins Seegebiet südlich von Hawaii. Weiter östlich von der Hurrikan FLOSSIE und ein weiteres System, aus dem der nächste Sturm hervorgehen kann. Nördlich der Insel Hispanola mit Haiti und der Dominikanischen Republik ist ein unorganisiertes System zu erkennen (1) und ein weiteres auf dem Atlantik, noch sehr weit östlich der Karibik (2).

Zwei verdächtige Wettersysteme werden auf dem Atlantik beobachtet, Quelle: NHC/NOAA

Das National Hurrikan Center rechnet nur mit geringer Wahrscheinlichkeit, dass aus dem ersten System vor der Ostküste der USA ein tropischer Wirbelsturm entstehen könnte, während die Wahrscheinlichkeit bei dem zweiten System in einigen Tagen östlich der Kleinen Antillen deutlich ansteigen könnte.

Animation der Satellitenbilder vom zentralen und östlichen Nordpazifik, Quelle: NOAA

Die Animation der Satellitenbilder zeigt die beiden Hurrikane auf dem Pazifik, ERICK südöstlich von Hawaii und FLOSSIE deutlich weiter östlich.

Hurrikan ERICK auf dem zentralen Pazifik, Quelle: NRL

Das zeitweise sichtbare Auge im Hurrikan ERICK ist aber inzwischen weitgehend verschwunden – ein Zeichen dafür, dass sich der Sturm langsam abschwächt.

Erwartete Zugbahn des Hurrikans FLOSSIE, Quelle: NHC

Während ERICK in den kommenden Tagen unter deutlicher Abschwächung südlich an Hawaii vorbeiziehen dürfte, setzt der Hurrikan FLOSSIE etwas nördlicher an. Ob der Hurrikan überhaupt noch mit Sturmstärke auf die Inselgruppe treffen kann, ist derzeit noch völlig offen. Die Unsicherheit ist noch enorm, der Sturm könnte Hawaii erst ab Beginn der nächsten Woche erreichen.

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.