Schwere Überschwemmungen in Mosambik

Ende Januar 2021 löste der Zyklon ELOISE weit reichende Schäden und schwere Überschwemmungen bin zentralen Mosambik aus. Der Sturm beschädigte in der Region um die Küstenstadt Beira etwa 17.000 Häuser und machte mehr als 16.000 Menschen obdachlos. Mehr als ein Dutzend Menschen starben in mehreren Ländern in Südostafrika.




Die folgenden Bilder zeigen die überschwemmten Gebiete (dunkelblau) am 30. Januar 2021 und zum Vergleich die Region im vergangenen Dezember. In braun ist Land und in hellgrün Vegetation dargestellt.

Satellitenbild zentrales Mosambik Ende Dezember 2020, Quelle: NASA
Satellitenbild zentrales Mosambik am 30.01.2021, Quelle: NASA

Über der Straße von Mosambik konnte sich der Sturm ELOISE zu einem Zyklon verstärken – kurz bevor er auf das Festland traf. An Wetterstationen in Beira wurden innerhalb von 24 Stunden etwa 250 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Flüsse traten über die Ufer, Straßen wurden unpassierbar und Zehntausende Hektar Farmland wurden mit einer braunen Brühe überflutet. Bei Windgeschwindigkeiten bis etwa 160 km/h stürzten Bäume, Strommasten und Verkehrsschilder um. Der Sturm zog unter Abschwächung weiter ins Landesinnere und richtete auch in Südafrika, Eswatini (ehemals Swasiland) und Simbabwe schwere Schäden an.

Der Großteil der Region, die von ELOISE getroffen wurde, erholt sich immer noch von den beiden Zyklonen IDAI und KENNETH in 2019. Damals waren Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Nach starken Regenfällen waren bereits im Dezember 2020 erste neue Überschwemmungen aufgetreten.

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.