Schneetief beendet Trockenheit

Ausgerechnet zum 01. April endet nicht nur die Trockenheit der vergangenen Wochen, sondern es droht in einigen Teilen Mitteleuropas eine dicke Schneeüberraschung. Und das ist kein Aprilscherz. Denn über Norditalien braut sich ein sehr kräftiges Tief zusammen, das mit seinen Niederschlägen auch den Süden und die Mitte Deutschlands erfasst. Gleichzeitig wird mit nordöstlicher Bodenströmung kalte Luft angesaugt. Die Niederschläge gehen daher in einigen Teilen Deutschlands, der Beneluxstaaten und Frankreichs in Schnee über, teilweise kann sich eine dicke Schneedecke bilden – unter anderem am Niederrhein und im Rheinland verbreitet der erste Schnee dieses Winterhalbjahrs. In weiten Teilen des Landes endet damit vorerst auch die herrschende Trockenheit, allerdings gibt es beim Niedrigwasser in vielen deutschen Flüssen noch längst keine Entwarnung.




Wetterlage und Niederschläge (grün für Regen, blau für Schnee) bis zum 04. April (Montag) aus dem ICON-Modell, Quelle: Tropical Tidbits

Gleich zwei Tiefs entstehen nacheinander im Raum Norditalien. An seiner Nordseite weht mit nordöstlicher Strömung bodennah kalte Luft nach Deutschland, in der die Niederschläge zum Teil bis in tiefe Lagen in Schnee übergehen.

Neuschnee bis zum 03. April (Sonntag) aus dem ICON-Modell, Quelle: Tropical Tidbits

Mit nennenswerten Neuschneemengen ist nicht nur in einigen Mittelgebirgen zu rechnen, vor allem im Westen Deutschlands kann es gebietsweise bis in tiefe Lagen kräftig schneien. Zum Teil können einige Zentimeter Nassschnee zusammenkommen, in der Eifel und je nach Modell auch im Sauerland sind durchaus 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee möglich.

Niederschläge bis zum 04. April (Sonntag) aus dem ICON-Modell, Quelle: Tropical Tidbits

Während der Nordosten Deutschlands weitgehend ausgespart wird, kommt in den übrigen Landesteilen nach den derzeitigen Berechnungen der Wettermodelle einiges an Niederschlägen zusammen. Gebietsweise sind mehr als 30 Liter pro Quadratmeter möglich.

Das derzeit herrschende Niedrigwasser in einigen Flüssen wird aber dadurch zumindest noch nicht nachhaltig beendet. Aktuell liegt der Oberrhein auf Rekordniveau und etwa 1,5 bis 2 Meter unter den Mittelwerten für diese Jahreszeit. Die meisten Talsperren sind derzeit noch gut gefüllt, im Einzugsgebiet der Ruhr in NRW beträgt der Füllstand aktuell 94 Prozent, im nordhessischen Edersee sogar 95,5 Prozent. Im Harz sind die Talsperren meist zu 70 bis 90 Prozent gefüllt. Hier hat sich die Trockenheit bisher nur wenig ausgewirkt.

Foto: Thomas Sävert, Schnee am Niederrhein im Februar 2021

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.