Zwei Stürme auf dem Atlantik

Mit PETER und ROSE haben sich der 16. und 17. Sturm der nordatlantischen Hurrikansaison gebildet. Nur in den Jahren 2005 und 2020 entstand bis zum 19. September jeweils der 17. Sturm der Saison, die Rekordsaison 2020 war 10 Tage früher dran. Seit Beginn des Satellitenzeitalters in den 1960er Jahren ist es erst das zehnte Jahr mit 17 oder mehr Stürmen. Beide aktuellen Stürme bedrohen derzeit kein Land.




Mit dem Rekordjahr 2020 kann dieses Jahr nicht ganz mithalten, damals wurden bis zum Saisonende insgesamt 30 Stürme registriert, davon 13 Hurrikane und davon wiederum 6 starke Hurrikane mit mittleren Windgeschwindigkeiten ab 185 km/h und mehr. In diesem Jahr sind es bislang 17 Stürme, davon 6 Hurrikane und davon wiederum 2 starke Hurrikane. Die Hurrikansaison dauert aber offiziell noch bis Ende November und selbst im Dezember ist durchaus noch der eine oder andere Sturm möglich.

Satellitenbild Atlantik, Quelle: NOAA

Tedxt

Erwartete Zugbahn des Sturms PETER, Quelle: National Hurricane Center

Der Tropensturm PETER zieht mit mittleren Windgeschwindigkeiten bis etwa 75 km/h knapp nördlich an den Kleinen Antillen vorbei und dreht in den kommenden Tagen nach Nordwesten, später Norden ein. Dabei werden die Bedingungen durch starke Höhenwinde ungünstig, eine stärkere Entwicklung ist nicht zu erwarten.

Erwartete Zugbahn des Sturms ROSE, Quelle: National Hurricane Center

Der Tropensturm ROSE hat sich in der Nähe der Kapverdischen Inseln vor der afrikanischen Westküste gebildet. Der Sturm ist nur schwach mit mittleren Windgeschwindigkeiten bis etwa 65 km/h. Er kann sich ebenfalls nur etwas verstärken und zieht auf den offenen Ozean hinaus.

Beobachtete Wettersysteme auf dem Atlantik, Quelle: National Hurricane Center

Neben den beiden Stürmen PETER und ROSE können sich möglicherweise zwei weitere Wettersysteme in den kommenden Tagen zu neuen Stürmen entwickeln. Bei Neufundland befinden sich die Überreste des Sturms ODETTE, die zunächst nach Osten, bald aber nach Südosten ziehen und sich über wärmerem Wasser neu entwickeln könnten (gelb schraffiertes Gebiet). Von Westafrika zieht ein tropisches Tief auf den Atlantik hinaus, wo ebenfalls Sturmbildung möglich ist (orange schraffiertes Gebiet). Der nächste Name auf der Liste ist SAM.

Titelbild: Tropical Tidbits

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.