Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/7/d20583986/htdocs/clickandbuilds/Unwetteragentur/wp-content/plugins/a3-lazy-load/admin/admin-interface.php on line 387
Rückblick auf den Sommer 2019 – Unwetteragentur

Rückblick auf den Sommer 2019

Mit sehr warmem bis heißem Wetter endete am Samstag der Sommer 2019 – zumindest für die Statistik. Er geht als Sommer mit Rekordtemperaturen in die Wettergeschichte ein, weil im Juli zahlreiche Temperaturrekorde gebrochen wurden. Insgesamt schaffte der Sommer 2019 keine Rekorde, er blieb bei den Temperaturen hinter dem Sommer 2003 und dem Sommer 2018 nur knapp auf Platz 3 seit Beginn der Aufzeichnungen. Der Sommer 2019 war aber deutlich wärmer als im langjährigen Mittel, er fiel in den meisten Regionen weitaus zu trocken aus und gehört zu den sonnenscheinreichsten seit Messbeginn.




Temperaturen im Sommer 2019, Abweichungen zum Mittel 1961-90, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Im Vergleich zum Mittel der Jahre 1961 bis 1990 war der Sommer meist 2 bis 4 Grad wärmer. Betrachtet man die wärmere Periode von 1981 bis 2010, liegen die Abweichungen etwas darunter. Die erste Augusthälfte hat den Gesamtschnitt des Sommers etwas nach unten gezogen.

In Erinnerung wird vor allem die Rekordhitze in der Zeit vom 24. bis 26. Juli 2019 bleiben. Historischer Wettertag in Teilen Europas: Nur einen Tag hielt die neue Rekordmarke von 40,5 Grad, die am 24. Juli in Geilenkirchen (NRW) aufgestellt wurde. Am Donnerstag (25.07.) wurde der alte Rekord aus dem Jahr 2015 (40,3 Grad) gleich an 15 Wetterstationen in Deutschland übertroffen und in Lingen im Emsland (Niedersachsen) wurde ein Höchstwert von 42,6 Grad gemessen – ein Rekord, zu dem es allerdings einige Vorbehalte gibt. Denn es wurde schon längere Zeit über den Standort der Wetterstation diskutiert und über eine Verlegung nachgedacht. Auch in den Nachbarstaaten von Frankreich bis zu den Niederlanden sowie in England und Schottland wurden zahlreiche Rekorde gebrochen. Es folgt noch eine Liste mit den Höchsten Temperaturen in Deutschland:

+42.6 Grad am 25.07.2019 in Lingen (Niedersachsen) mit Vorbehalten
+41.2 Grad am 25.07.2019 in Tönisvorst (Nordrhein-Westfalen)
+41.2 Grad am 25.07.2019 in Duisburg-Baerl (Nordrhein-Westfalen)
+41.1 Grad am 25.07.2019 in Köln-Stammhaim (Nordrhein-Westfalen)
+40.9 Grad am 25.07.2019 in Bonn-Roleber (Nordrhein-Westfalen)
+40.9 Grad am 25.07.2019 in Kleve (Nordrhein-Westfalen)
+40.7 Grad am 25.07.2019 in Düsseldorf Flughafen (Nordrhein-Westfalen)
+40.6 Grad am 25.07.2019 in Weilerswist-Lommersum (Nordrhein-Westfalen)
+40.6 Grad am 25.07.2019 in Trier-Petrisberg (Rheinland-Pfalz)
+40.6 Grad am 25.07.2019 in Geilenkirchen (Nordrhein-Westfalen)
+40.6 Grad am 25.07.2019 in Nörvenich (Nordrhein-Westfalen)
+40.5 Grad am 25.07.2019 in Waltrop-Abdinghof (Nordrhein-Westfalen)
+40.4 Grad am 25.07.2019 in Bad-Nauenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz)
+40.4 Grad am 25.07.2019 in Kahl/Main (Bayern)
+40.4 Grad am 25.07.2019 in Andernach (Rheinland-Pfalz)
+40.3 Grad am 25.07.2019 in Köln-Bonn (Nordrhein-Westfalen)
+40.3 Grad am 25.07.2019 in Koblenz (Rheinland-Pfalz)
+40.2 Grad am 25.07.2019 in Frankfurt/Main-Westend (Hessen)
+40.2 Grad am 25.07.2019 in Wuppertal-Buchenhofen (Nordrhein-Westfalen)
+40.2 Grad am 25.07.2019 in Neuenkirchen-Wellesweiler (Saarland)

Sommertemperaturen seit 1881, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Das Deutschlandmittel lag im Sommer 2019 bei 19,2 Grad und wurde seit 1881 nur übertroffen vom Rekordsommer 2003 und sehr knapp vom Vorjahr 2018.

Niederschläge im Sommer 2019, Abweichungen zum Mittel 1961-90, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Verbreitet war der Juli deutlich trockener als im Mittel. In Hof und auf dem Brocken fiel nicht einmal die Hälfte des durchschnittlichen Niederschlags.

Sonnenschein im Sommer 2019, Abweichungen zum Mittel 1961-90, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Die Sonne schien abgesehen vom äußersten Norden verbreitet länger als im Durchschnitt. In vielen Regionen wurden mehr als 30 Prozent mehr Sonnenschein registriert als im langjährigen Mittel.

Titelfoto: Achim Otto

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.