Februar- und Winterrückblick 2018/19

Erst in knapp drei Wochen startet der Frühling im Kalender, statistisch hat er heute begonnen, gefühlt schon vor Wochen mit viel Sonnenschein, Frühlingswärme und vielen trockenen Tagen. Und das ist auch ein Teil des zurückliegenden Winters, der uns in Erinnerung bleiben wird. Der Februar gehört zu den wärmsten seit Aufzeichnungsbeginn, er war zudem gebietsweise sehr trocken und verbreitet sonnig mit neuen Sonnenscheinrekorden im Südwesten. Daher verwundert es auch nicht, dass trotz der Schneemassen, die zu Beginn des Jahres an den Alpen und in einigen Mittelgebirgen fielen, der Winter milder und feuchter war als im langjährigen Mittel.




Temperaturen im Februar, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Bis etwa 5 Grad wärmer als das langjährige Mittel der Jahre 1961 -1990 fiel der Februar aus. Ähnlich sieht es im Vergleich zu den Jahren 1981 -2010 aus. In einigen Landesteilen rangiert der Februar 2019 unter den bisher wärmsten 5 Februar-Monaten seit Messbeginn. Vereinzelt wurden neue Februarrekorde aufgestellt, so liegt der Februar 2019 auf dem Brocken im Harz knapp vor dem bisherigen Rekordmonat im Jahre 1961.

Niederschläge im Februar, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Gebietsweise kam im Februar sehr wenig Niederschlag zusammen, in Leipzig fielen nur etwa 10 Prozent des Mittelwertes der Jahre 1961-1990. Etwas nasser als im Mittel war es im äußersten Norden.

Sonnenschein im Februar, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Die Sonne schien vor allem im Südwesten gebietsweise mehr als doppelt so lang wie sonst im eher sonnenscheinarmen Februar. Hier wurden vielerorts die bisherigen Sonnenscheinrekorde übertroffen, so in Lahr (Messreihe seit 1950) der alte Rekord aus dem Jahr 2008 (153,1 Stunden), ebenso in Saarbrücken (Messreihe seit 1951), Stuttgart (Messreihe seit 1953) und Rheinstetten (Messreihe seit 1948).

Temperaturen im Winter 2018/19, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Der gesamte Winter 2018/19 war meist 2 bis 3,5 Grad wärmer als im Mittel der Jahre 1961 bis 1990, wobei der Nordosten die höchsten Abweichungen aufwies. Von den bisherigen Rekorden war der Winter 2018/19 allerdings weit entfernt.

Niederschläge im Winter 2018/19, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Besonders in Südostbayern und in einigen Mittelgebirgen fiel im Winter 2018/19 deutlich mehr Niederschlag als im langjährigen Mittel. Ein beachtlicher Anteil davon fiel in den ersten Tagen des neuen Jahres als Schnee.

Sonnenschein im Winter 2018/19, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Bedingt durch den extrem sonnigen Februar war auch der gesamte Winter 2018/19 sonnenscheinreicher als im Mittel. In Konstanz schien die Sonne 55 Prozent länger als im Mittel.

(Titelfoto: Achim Otto, vielen Dank!)

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.