Extrem milde erste Januarhälfte

Die erste Hälfte des Hochwintermonats Januar war in Deutschland mit Temperaturen verbunden, die wir sonst eher im April erwarten würden. Mit südwestlicher Strömung wehte fast durchweg sehr milde Meeresluft nach Mitteleuropa, in der am Neujahrstag einige Rekorde fielen. Im deutschlandweiten Flächenmittel waren die ersten 15 Tage des Jahres 5,7 Grad wärmer als im Mittel der Jahre 1991 bis 2020. Dabei war es in den meisten Landesteilen sehr nass und oft grau. Die zweite Januarhälfte dürfte dagegen deutlich kälter werden und die Bilanz etwas ausgleichen.




Temperaturen in der ersten Januarhälfte 2023, Abweichungen zum Monatsmittel 1991-2020, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Im Vergleich zum Mittel der Jahre 1991 bis 2020 war die erste Januarhälfte nach Messwerten des Deutschen Wetterdienstes meist 5 bis 7 Grad wärmer als im Mittel. Auf den Nordseeinseln und in den Alpen fielen die Abweichungen etwas geringer aus. Die höchsten Temperaturen wurden überwiegend am extrem milden Neujahrstag gemessen mit Spitzenwerten um 19 Grad am Oberrhein.

Temperaturen in der ersten Januarhälfte seit 1881, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Das Deutschlandmittel lag in der ersten Januarhälfte bei 7,2 Grad und damit an der Spitze der bis 1881 zurückreichenden Temperaturreihe.

Niederschläge in der ersten Januarhälfte 2022, Abweichungen zum Monatsmittel 1991-2020, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Im Südosten Deutschlands war es zum Teil trockener als im Durchschnitt, in Straubing wurden erst 13,8 Liter pro Quadratmeter gemessen. Dies entspricht 30 Prozent des Mittelwertes. Ansonsten waren die ersten 15 Tage deutlich nasser und in Schleswig kamen bisher 109,1 Liter zusammen (136 %). Schnee fiel in tiefen Lagen nirgends.

Sonnenschein in der ersten Januarhälfte 2022, Abweichungen zum Monatsmittel 1991-2020, Quelle: Bernd Hussing, http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Der Sonnenschein entsprach in der ersten Januarhälfte lediglich an der Nordseeküste und im äußersten Süden in etwa der Hälfte des Monatsmittels, sonst war es bisher sehr grau. In Trier wurden erst 4,6 Sonnenstunden registriert, entsprechend 10 Prozent des Mittelwertes.

Titelbild: Thomas Sävert

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.