ISS: Gewitterzelle in Nigeria

Bereits am 18. März 2021 wurden von der Internationalen Raumstation ISS diese Bilder aufgenommen. Sie zeigen in eindrucksvollen Details eine Gewitterzelle in Nigeria. In einem Projekt mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Kooperation mit der NASA und den Universitäten Bonn und Bochum werden hier von Zeit zu Zeit interessante ISS-Fotos und Videos vorgestellt.




Von der Sonne beleuchtet erscheint der Aufwind strahlend weiß. Die Luft steigt dort schnell vom Boden bis in rund 15 km Höhe auf. Flachere Quellwolken organisieren sich in Bändern, die zum Aufwind hin anwachsen. Sie zeigen, dass die Gewitterzelle Luft aus der Umgebung ansaugt, die dann ebenfalls im Aufwind aufsteigt. An der Oberseite hat die Gewitterzelle bereits einen flachen Wolkenschirm gebildet. Dieser Wolkenschirm entsteht, wenn die Luft im Aufwind nicht mehr wärmer ist als die Luft der Umgebung, dann kann die Luft nicht weiter aufsteigen und breitet sich seitlich aus. Direkt hinter dem ersten Wolkenschirm befindet sich ein zweiter, der etwa die gleiche Größe besitzt und durch einen zweiten Aufwind entstand.

Da die Gewitter so hoch in die Atmosphäre reichen, sind ihre Oberseiten sehr kalt, so sind die kältesten Stellen der Wolkenschirme etwa -75 °C kalt. Innerhalb der Gewitterzelle entsteht viel Niederschlag, der als Starkregen zu Boden fällt. Von der ISS zeigt sich außerdem der Schatten der Gewitterzelle, den die tief stehende Sonne auf die Umgebung wirft.

Im letzten Bild ist hinter den ersten beiden Aufwinden eine weitere große Quellwolke zu sehen. Auch sie wuchs weiter an und wurde Teil der Gewitterzelle. Solche Gewitterzellen, die aus wiederholt entstehenden Gewitterauf- und abwinden entstehen, werden auch als Multizellen bezeichnet. Diese Multizelle zog in den folgenden Stunden nach Norden und überquerte dabei auch Owerri, die Hauptstadt des nigerianischen Bundesstaates Imo. Einige der folgenden Aufwinde waren sogar noch stärker, reichten dementsprechend höher und erreichten Temperaturen von fast -90 °C.

Flugbahn der ISS vor Nigeria in Afrika am 18.03.2021, Quelle: Columbus Eye

Copyright Titelbild und Foto: NASA/ KEPLER ISS

Ausführliche Informationen zu Unwettern aller Art und anderen Naturgewalten gibt es auf meiner umfangreichen Internetseite:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.